Willkommen auf der Website der Zug Bibliothek



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen



Zweck
Die Bibliothek Zug (vormals Stadt- und Kantonsbibliothek Zug) ist die allgemeine öffentliche Bibliothek der Stadt Zug sowie die Studien- und Bildungsbibliothek für Stadt und Kanton Zug. Sie stellt einen breiten und aktuellen Bestand an Medien für alle Altersgruppen zur Verfügung.
Das Angebot reicht von Büchern und Zeitungen über Hörbücher, Musik-CDs aus allen Sparten, Filmen auf DVD oder Blu-ray Disc bis hin zu einer stattlichen Auswahl an digitalen Medien zum Herunterladen.
In Ergänzung des Angebots der Gemeinde- und Schulbibliotheken unterhält sie im nahe gelegenen Zeughaus eine Studienbibliothek mit Nachschlagewerken und Bibliographien und besorgt den interbibliothekarischen Leihverkehr (Fernleihe).
Sie ist die zentrale Dokumentations- und Sammelstelle für das zugerische Schrifttum, die sogenannten Tugiensia (Bücher, Kleindruckschriften, Nonbooks, Fotos).

Zahlen
Der Bestand umfasst rund 208'000 Medien und 922 laufende Zeitschriften. Dazu kommen knapp 37'000 elektronische Medien aus der digitalen Bibliothek. Jährlich erwirbt die Bibliothek ca. 15'000 Dokumente. Über 14'000 eingeschriebene, aktive BenutzerInnen leihen pro Jahr über 736'000 Medien aus. 23 Mitarbeitende teilen sich die 17.3 Planstellen, die der Bibliothek zur Verfügung stehen.

Geschichte
Die Anfänge der Stadtbibliothek reichen als "Liberi" der St. Oswaldskirche bis ins späte 15. Jahrhundert zurück. Offiziell gegründet wurde sie 1836, seit 1941 verwaltet sie auch die Bestände der Kantonsbibliothek. Seit 1986 logiert die Stadt- und Kantonsbibliothek in den neu gestalteten Räumen eines aus dem Mittelalter stammenden Kornhauses und späteren Kasernengebäudes.
Seit 1. September 2011 befindet sich im nahe gelegenen Zeughaus eine Studienbibliothek mit Sitzgelegenheiten und Tischen fürs ruhige Arbeiten und verschiedenen Gruppenräumen für das gemeinsame Lernen. Nachschlagwerke, Enzyklopädien, Wörter- und Handbücher sowie eine grosse Auswahl an juristischen Werken stehen dort zur Konsultation vor Ort zur Verfügung. Ende 2011 genehmigten die Behörden die Namensänderung auf "Bibliothek Zug".